45 Jahre deutsche Teilungsgeschichte im Südharz

Ein Besuch des Museums ist derzeit ohne Einschränkung möglich.

Bis auf weiteres werden keinerlei Führungen angeboten!


Ab 13. August 2021 (bis April 2022)

Neue Sonderausstellung "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten - 60 Jahre Berliner Mauer"


Unser Leitbild

Wir wollen die Deutsche Teilung von 1945 bis 1990 überparteilich und historisch korrekt darstellen. Es ist uns wichtig zu vermitteln, dass dieser Teil der deutschen Geschichte im unmittelbaren Kontext mit der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges und der Neuordnung Europas (und der Welt) nach dem Ende des Krieges steht. Innerhalb dieser Neuordnung wurde Deutschland zur Nahtstelle der gesellschaftspolitischen Gegensätze zwischen Ost und West, die erst mit dem Niedergang der totalitären Staaten Ende der 1980er Jahre bedeutungslos und überwunden wurde.

Motto

- Bewahren der Originale, Artefakte und Erinnerung an die Grenze.
- Erinnern an die Schrecken staatlicher Willkür im ehemals geteilten Deutschland.
- Mahnen vor den Auswirkungen politischer Ideologie und Unterdrückung.

Selbstverständnis

Das Grenzlandmuseum Bad Sachsa kann nur einen Teil der tatsächlichen geschichtlichen Geschehnisse abbilden. Wir bemühen uns um Ausgewogenheit in der Darstellung und die Einbindung möglicht vieler Aspekte der deutschen Teilung. Wir wollen unseren Beitrag zum Demokratieverständnis und zur Aufarbeitung der deutschen Teilungsgeschichte leisten.
Unser museales Konzept fusst auf den drei Säulen Ausstellungen, Veranstaltungen und Kooperationen. Das Museum wird ehrenamtlich betrieben.


Bankverbindungen (für Spenden siehe hier):

 

Sparkasse Osterode am Harz

BIC: NOLADE21HZB

IBAN: DE56 2635 1015 0230 0044 42


Bewahren - Erinnern - Mahnen


Gefördert durch Mittel des Landschaftsverbandes Südniedersachsen e.V.

Gefördert durch Mittel der Deutschen Stiftung Ehrenamt und Engagement