Dauerausstellung

Die Dauerausstellung folgt der zeitlichen Chronologie der Abgrenzung, Teilung und Wiedervereinigung der zwei deutschen Staaten zwischen 1945 und 1990. Mit Bezug auf die Region des Südharz werden die bedeutenden Eckpunkte der Teilung auf Schautafeln, mit Exponaten und in Dioramen thematisiert.



Virtueller Rundgang

Der Zugang zu den Räumlichkeiten  der Dauerausstellung ist barrierefrei und auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkung erreichbar.

 


Ausstellungsteil A

 

Das Kriegsende 1945 im Südharz und die deutsche Teilung beginnt im Schutt zerstörter Städte und Landschaften.

 

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Uwe Oberdiek


Ausstellungsteil B

  • Gebietsaustausch im Juli 1945 im Südharz.
  • Grenzgängerei und Schmuggel an der Demarkationslinie.

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Uwe Oberdiek

  • Von der Demarkationslinie zur Grenze, Mai 1952.
  • Aufbau der Grenzsicherung und Grenzüberwachung in Ost und West zwischen 1952 und 1960.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Uwe Oberdiek


Ausstellungsteil C

Fluchten aus der DDR (in der Südharzregion) zwischen 1949 und 1989.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Klaus Steenken


Ausstellungsteil D

  • Die Abgrenzung durch Stacheldraht und Minen, der Grenzausbau zwischen 1961 und 1989.

 

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Uwe Oberdiek

  • Verlagerung der Grenzsicherung in das Hinterland der DDR, Grenzsignal- und Sperrzaun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Klaus Steenken


Ausstellungsteil E

  • Grenzöffnungen im Herbst 1989.
  • Wiedervereinigung 1990.
  • Abriss der Grenzsperranlagen 1991.

 

 

 

 

 

 

Fotografiert von Uwe Oberdiek


Ausstellungsteil F

Wechselnde Sonderausstellungen zum Thema "Grenze".

 

 

 

 

 

 

 

 Fotografiert von Uwe Oberdiek